Warum ich nicht „mehr auf mich selbst achten“ muss!

Wenn ich das schon höre: „Du musst auch mal auf dich selbst achten!“ Da stellen sich mir die Nackenhaare auf und ich hab Lust meinem Gegenüber einen genervten Monolog übers Leben aufs Auge zu drücken.
Naja, und hier ist dieser Monolog 🙂

Es scheint mir schon fast zum Volkssport geworden zu sein, sich zu entspannen und auch mal was für sich zu tun. Die Menschen, die wirklich überlastet sind und es nötig hätten sich Ruhe zu gönnen tun es nicht, die anderen dafür umso mehr.

Es spricht ja überhaupt nichts dagegen „MAL“ was für sich zu tun. Aber wenn es zur Hauptaufgabe wird sich zu überlegen wie man sich als nächstes entspannen und entlasen könnte wird es problematisch.
Frei nach dem Motto: zu Tode geschont, ist auch gestorben!

Ich habe den Eindruck, dass man durch den Druck sich endlich entspannen zu müssen noch angespannter wird, obwohl man ja eigentlich garnix mehr tut. Außerdem muss ja irgendjemand meine Aufgaben übernehmen während ich damit beschäftigt bin mich nur noch um mich selbst zu kümmern. Irgendjemand muss mich dann „entlasten“ und das geschieht oftmals auf dem Rücken derer, die ohnehin schon ziemlich eingeteilt sind. Der Kollege der sich reinhängt und mehr arbeitet als die anderen, der „Partner“ der keine schlechte Stimmung in der Beziehung möchte, oder die Oma die ihre Enkel großzieht, weil sie sich nicht „Nein“ zu sagen traut.

Aber ist das fair?
Ich finde nicht!

Jeder hat bei uns die Möglichkeit, sein Leben so zu gestalten wie man es für richtig hält. Aber von nix kommt halt nix! Wenn ich ordentlich Kohle scheffeln will muss ich arbeiten. Wenn ich in einem sauberen Haus wohnen will, muss ich den Haushalt schmeißen. Wenn ich mich dazu entschließe Kinder zu haben, muss ich mich um sie kümmern.

Eigentlich ja garnicht so schwierig, oder?

Zumal Faulenzen ja umso schöner ist, wenn man es sich nur ab und zu erlaubt 🙂

2 Gedanken zu “Warum ich nicht „mehr auf mich selbst achten“ muss!

  1. Wer mal viel Entspannung erleben möchte, dem empfehle ich einen mehrmonatigen Aufenthalt auf einer traumhaft schönen kleinen Südsee-Insel mit Kokospalmen und herrlichem Strand, vielleicht sogar auf so einer, die man ganz für sich alleine hat …

    Eckhardt Kiwitt, Freising

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s